MAG. ELISABETH BÜRGLER MSc MBA

office@elisabeth-buergler.com
Telefon +43 664 4604330

D Professional.jpg
IFUB Logo.jpg
OeFS_Zertifikat_2a1_sRGB.jpg

Mediation und Konfliktcoaching

Zum Arbeitsfeld

Von einem Konflikt spricht man, wenn Interessen, Zielsetzungen oder Wertvorstellungen von Personen, gesellschaftlichen Gruppen oder Organisationen miteinander unvereinbar sind oder unvereinbar erscheinen. (Duden)

Konflikte sind integraler Bestandteil jeden Zusammenlebens. Immer dann, wenn verschiedene
Sichtweisen, Einstellungen, Bedürfnisse und Interessen scheinbar unvereinbar gegenüberstehen, kommt es zu Konflikten. Die weit verbreitete Einstellung, dass der eigene Gewinn nur durch den Verlust des Gegners erreicht werden kann, verhindert eine friedliche, konstruktive und gewaltfreie Lösung. Diese Sichtweise wird begleitet von einer krassen Einschränkung der Wahrnehmungs- und Entscheidungsfähigkeit.

Es gibt ein unfehlbares Rezept, eine Sache gerecht unter zwei Menschen aufzuteilen:


Einer von ihnen darf die Portionen bestimmen, und der andere hat die Wahl


Gustav Stresemann

Das Systemische Weltbild

Aufgabe eines erfolgreichen Konfliktcoachings ist es,  in einem strukturierten Prozess gemeinsam mit beiden Parteien an der konstruktiven Beilegung des Konfliktes zu arbeiten.  Ziel ist es zu einer gemeinsamen Vereinbarung zu gelangen, die den Bedürfnissen und Interessen
beider Konfliktparteien entspricht. Ein mediativer Konfliktcoaching Prozess ist dann  sinnvoll wenn beide Konfliktparteien über alle Differenzen hinweg einen Weg des Kompromisses suchen.

Gleichzeitig dürfen dabei die positiven Komponenten eines Konfliktlösungsprozesses nicht vergessen werden :
Konflikte ermöglichen Entwicklung und  Wachstum und tragen zur Entstehung von Neuem bei.
Konflikte machen Gemeinsamkeiten möglich und sichtbar.
Konflikte machen Unterschiede und Vielfalt erkennbar und sichtbar.
Konflikte schaffen Identität.


Komponenten aus der Systemischen Therapie, der Humanistischen Psychologie, aus der Kommunikationswissenschaft  wie z.B. gewaltfreie Kommunikation und vor allem aus der Konfliktforschung fließen in den Konfliktlösungsprozess  ein.

Die Einsatzgebiete sind vielfältig, von Partnerschaftskonflikten, Familien-  und
Nachbarschaftskonflikten bis zu Konflikten in Teams, Gruppen und Organisationen.