Rückzug und Neuausrichtung

... für Körper, Geist und Seele

Wir alle stehen im Leben oft vor einer Richtungsänderung, einer Neuausrichtung und finden allein den Zugang, oft eingespannt in den beruflichen Alltag, nur schwer oder gar nicht. Ich selbst stand schon einige Male vor einer solchen weitreichenden Entscheidung. Ein Rückzug für ein paar Tage in eine der schönsten Gegenden Österreichs, dem Südburgenland, kann viel dazu beitragen, eine Neuausrichtung gelingen zu lassen. Diese Wein- und Obstregion mit ihren sanften Hügeln und dem milden pannonischen Klima, in der auch der Genuss nicht zu kurz kommt, trägt viel dazu bei, sich aus dem Alltag herauszuheben und vielleicht nach ein paar Tagen neu gestärkt, mit neuen Perspektiven wieder einzusteigen. Das Südburgenland wird nicht umsonst, nach einer alten tibetischen Lehre, dem sechsten Chakra, dem Chakra für Intuition und Vision, zugeordnet. Vielleicht ist auch diese Energie die Basis für gelingende Neuordnung.

Wenn Du erst die Schönheit erlebst,
die in der Kompromisslosigkeit liegt
und die Würde, die es bringt –
und die Integrität –
und die Individualität –
merkst Du zum ersten Mal,
dass Du Wurzeln hast,
dass Du von einem Punkt her lebst,
der Dir selbst gehört

OSHO

Zeit für sich

Sie wohnen in einem der vielen romantischen Kellerstöckln in den südburgenländischen Weinbergen. Ihr ganz individuelles Refugium wählen wir gemeinsam. Ich begleite sie über ein paar Tage individuell und spezifisch, ganz nach Ihren Erwartungen und Vorstellungen.

Feedback einer Klientin nach zwei Monaten
„Rückzug und Neuausrichtung für Körper, Geist und Seele“

Eine Frau, Ende 50, sehr belastet durch eine unharmonische private Situation und einer neu diagnostizierten chronischen Krankheit, entschloss sich zu einer zweimonatigen Auszeit im Südburgenland und einem privaten Coaching.
Ihr Plan war viel Ruhe, Natur und eine Coachingeinheit pro Woche zur Neuorientierung. Es kam anders, nach und nach kamen alle Themen, Unklarheiten und „Baustellen“ auf den Tisch. Die Zusammenarbeit war sehr intensiv und fordernd. Ihr Feedback nach Ihrer Rückkehr nach ca. zwei Monaten mit positiven Aussichten zu ihrer Krankheit:

„… konnte noch nicht alles aufarbeiten, was wir zwei uns vorgenommen haben, nur ich bin so ruhig und zufrieden wie nie. Sogar fühle ich Wärme und Stärke in mir und viel mehr Verständnis für mein Umfeld. … Alles in allem müssen wir sehr zufrieden sein mit dem, was sich entwickelt hat. … Wir zwei waren schon ein tolles Team: In zwei Monaten mein Leben auf den Kopf zu stellen und heil wieder auf die Füße zu kommen. Umarme dich dankbar.“
M. St. aus Tirol, September 2021